Tour 9      Über die Höhen des Schleidener Tals

Distanz: 16,7 km Gehzeit: 5 Std.

Hinweis: Die Wanderung ist auch gut in 2 Touren zu teilen

Steigung: 404 m Gefälle: 404 m

Parken
Schleiden an B 265 Ost 6° 28,625´ Nord 50° 31,707´
Sportplatz Wiesgen Ost 6° 27,909´ Nord 50° 30,992´

ÖPNV: Bus 829: Kall – Gemünd – Schleiden – Hellenthal; Oleftalbahn www.oleftalbahn.de

Zielgruppe: mittelschwere Tagestour für sportliche Wanderer, Genusswanderer und Naturfreunde

Markierung: Ostschleife: Nr. 3; Westschleife: Nr. 4

Vom Markt in der Stadtmitte in Schleiden laufen wir entlang der Straße „Am alten Rathaus“ über die Olefbrücke. Danach überqueren wir die Ampelkreuzung und folgen dem Weg 3 in die Straße Holgenbach. Die Straße gabelt sich, wir wandern links auf dem Kapellenweg bergan.

Am Waldrand erreichen wir die Pestkapelle. 10 m rechts davon machen wir einen Abstecher zum Eifel-Blick Ruppenberg. Zurück an der Pestkapelle, folgen wir Weg 3 bergan, passieren den alten jüdischen Friedhof und steigen höher in den Wald. Wir erreichen die B 258, laufen links zum Parkplatz und queren die Straße. Auf der anderen Seite führt uns ein Pfad weiter aufwärts. 

Nach einigen Schlenkern mündet der Pfad rechts auf einen Waldweg. Wir passieren eine Wiese und berühren fast noch einmal die B 258. Am Waldrand biegen wir nach links, lassen den Verkehr hinter uns. Nach ruhiger Waldpassage, erreichen wir offene Wiesen und laufen rechts bergan. Oben angelangt, geht es rechts auf Asphalt weiter. 

Danach wandern wir am Sendemast vorbei zur nahen L 105. Dort nutzen wir einen erhöhten Asphaltpfad nach links. Schon nach 100 m queren wir die L 105 und tauchen auf der anderen Seite in den niedrigen Wald ein. Der Weg biegt nach rechts und wir queren die B 258. Danach wandern wir durch freie Flur. Ein Schwenk nach links bringt uns zu einem kleinen Wäldchen und einem Bauernhof.

Anschließend treffen wir die Straße nach Kerperscheid, die uns rechts in den kleinen Ort führt. Vorbei an der sehenswerten Kapelle, wandern wir mitten durch den Ort und biegen am Ende links auf einen Feldweg ab. Während wir dem Höhenweg langsam abwärts folgen, lassen wir den Blick in die Ferne schweifen. Am Eschberg beginnen wir auf tollem Grasweg den Abstieg. In Schleifen verlieren wir Höhe, bis wir schließlich am Waldrand oberhalb von Wiesgen stehen. 

Wir laufen links in den Ort und verlassen an der Kreuzung „Im Wiesgen“ Weg 3. Wir laufen links zum Verkehrskreisel und weiter ins Gewerbegebiet. Am Sportplatz biegen wir rechts über die Olef. Auf dem Asphaltweg laufen wir links, kurzzeitig begleitet von der Rur-Olef-Route. 

Als wir den Asphalt verlassen und mit Weg 4 geradeaus die Westschleife beginnen, biegt die Rur-Olef-Route rechts ab (wer direkt zurück nach Schleiden will, folgt dieser Markierung). Unter den mächtigen Wipfeln der Bäume gewinnen wir Höhe. Nebenwege ignorieren wir sämtlich. An einer Bank biegen wir scharf rechts ab und sehen vor uns den Waldrand schimmern. 

An der nächsten Kreuzung biegen wir links bergan. Wir erreichen die K 65 und laufen direkt vorher rechts. Bevor wir die Häuser erreichen, halten wir uns links, queren die K 65 und wandern abwärts. Am Waldrand halten wir uns rechts und folgen Weg 4 über viele Richtungswechsel zum nahen Mühlenberg. Von dort laufen wir noch einmal fast bis Bronsfeld, biegen aber vorher links ab. Schließlich stoßen wir auf einen Asphaltweg mit der Markierung A4. Wir wandern links mit 4 und A4 Richtung Weiermühle. 

Im Tal trennen wir uns am Rand des Campingplatzes von A4 und laufen mit Nr. 4 nach rechts. Wir passieren den Ehrenfriedhof und laufen links zum Schloss und an der Schlosskirche vorbei zurück ins Zentrum.

Einkehr:
In Schleiden befinden sich zahlreiche Einkehrmöglichkeiten.

Informationen: Nationalpark-Tor Gemünd · Kurhausstr. 6 · 53937 Schleiden/Eifel · 
Tel. 02444/2011      www.natuerlich-eifel.de

Wichtige Wegpunkte:

1: Schleiden Marktplatz

2: Eifel-Blick Ruppenberg

3: Aussicht am Sendemast

4: Kirche Kerperscheid

5: Trennung v. #3

6: K65 bei Bronsfeld

7: Schloss und Schlosskirche Schleiden

<< Zurück >>

© Gerd Schmitt 2016