Tour 13   Unterwegs an der Bruder Klaus Kapelle

Distanz: 10,6 km Gehzeit: 3 Std.

Steigung: 212 m Gefälle: 212 m

Parken: Parkplatz (Iversheimer Str.)Ost 6°44,095´ Nord 50° 35,943´

ÖPNV: Bus 809 ab Euskirchen oder Mechernich zur Haltestelle; Wachendorf-Ort: 30 Minuten vorher anmelden unter 01804-151515*

Zielgruppe: leichte Tagestour für religiös-motivierte Wanderer, Architekturinteressierte und Kulturfreunde

Am Parkplatz zur Bruder-Klaus-Kapelle an der Iversheimer Straße folgen wir der Beschilderung in die freie Flur. Im modernen Stil vom Schweizer Architekten Peter Zumthor auf einer Anhöhe geplant, ragt die Bruder-Klaus-Kapelle weit sichtbar empor. Wir folgen dem Feldweg geradeaus, an einer T-Kreuzung folgen wir dem Weg in linker Richtung.

An der nächsten Wegkreuzung folgen wir weiter der Beschilderung geradeaus bis zur Kreuzung mit dem aus Wachendorf kommenden Asphaltweg. Hier biegen wir rechts auf diesen Weg ab und erreichen kurze Zeit später per Stichweg das beeindruckende Gebäude. Durch die dreieckige Tür gelangen wir in den Innenraum der Bruder-Klaus-Kapelle, die sich als ein einmaliger Ort der Besinnung präsentiert! 

Zurück auf dem Wanderweg halten wir uns rechts und lassen den Blick weit über die offene Landschaft schweifen. An einer Weide endet der Asphalt und wird von einem Feldweg abgelöst.

An einer besonderen Buche treffen wir auf einen Querweg und halten uns links. An der nächsten Weggabelung führt uns die Markierung nach rechts, den Röttgerhof lassen wir sprichwörtlich „links liegen“.

Nach kurzem Anstieg finden wir uns wieder in freier Flur. Nur wenige Meter später queren wir die kaum befahrene K 45, Rundweg 4 verlässt uns. Wir laufen geradeaus mit Nr. 5 weiter, bis wir mitten in freiem Gelände rechts auf einen ansteigenden Feldweg abbiegen, der uns zügig zum Waldrand am Herkelstein bringt. 

Nun geht es stets am Waldrand einmal um den Herkelstein. Auf Höhe eines Wasserpumphauses ergibt sich ein schöner Ausblick Richtung Mechernich.

Dann tauchen wir wieder in den Wald ein. Am südlichen Waldrand angelangt, schwenken wir mit Blick auf Holzheim nach links. Am Waldrand entlang wandern wir bergan und erspähen von der Kuppe die große Antenne des Radioteleskops auf

dem Stockert

Wenig später biegt unser Weg scharf rechts abwärts. Am nächsten Querweg halten wir uns links und laufen durch die offene Feldlandschaft. Nun wandern wir mit einer Rechtskurve leicht aufwärts. Unmittelbar vor dem Zaun einer Koppel wenden wir uns links auf einen herrlichen Grasweg, der fast eben zum nächsten Wäldchen führt. Dort wandelt sich der Weg zum schmalen Pfad. Wir erklimmen eine Anhöhe und blicken vor uns auf das gepflegte Grün des dortigen Golfplatzes.

Wenig später treffen wir wieder auf die K 45 und folgen ihr etwa 80 m nach rechts. Dann führt die Nr. 5 links auf einen Feldweg. Am nächsten Waldrand halten wir uns links und wandern zielstrebig zur gelben Bank an der folgenden Weggabelung. Jetzt geht es rechts in den herrlichen Hochwald. Zwischen wogenden Tannen und den rauschenden Blättern der Buchen laufen wir sanft abwärts. Kaum erblicken wir die ersten Häuser, spüren wir wieder Asphalt unter den Füßen, der uns rasch zur Iversheimer Straße führt. 

Wir wenden uns links, passieren das Bürgerhaus und machen einen kurzen Abstecher nach rechts in die Petrusstraße, von wo wir einen Blick auf die herrliche Kulisse des Schlosses Wachendorf werfen können. 

Wieder zurück auf der Iversheimer Straße folgen wir dem Verlauf der Straße durch den Ort zurück zum Parkplatz.


Hinweis: Die Bruder-Klaus-Kapelle ist montags geschlossen!

Einkehr: In Wachendorf und direkt am Weg gibt es keine Einkehrmöglichkeiten. In der direkten Umgebung bieten Lessenich und Satzvey Möglichkeiten

zur Einkehr. 

Informationen: Touristik-Agentur Mechernich e.V. · Bergstr.1 · 53894 Mechernich · Tel. 02443/494321 >> www.mechernich.de

Wichtige Wegpunkte:

1: Startpunkt Iversheimer Straße

2: Bruder-Klaus-Kapelle

3: Röttgerhof

4: Queren K 45

5: Aussicht Herkelstein

6: Aussicht Golfplatz

7: ND Buchen

<< Zurück >>

© Gerd Schmitt 2016